Marco Kauert
Heilpraktiker / Osteopath / Kinderosteopath

Die Osteopathie gibt Antworten auf die Bewegung der Körperstrukturen und die Möglichkeit, diese durch Selbstheilungskräfte bei verschiedenen Traumata wiederzuerlangen.

Zur Person
Die Osteopathie

In den USA, dem Mutterland der Osteopathie, wird diese ganzheitliche Medizin seit mehr als 130 Jahren erfolgreich ausgeübt. Untersucht und behandelt wird ausschließlich mit den Händen. Schwerpunkt ist die Diagnose und Behandlung von Bewegungsstörungen unter Berücksichtigung von funktionellen und strukturellen Beschwerden. Der Leitsatz in der osteopathischen Behandlungsform lautet bis heute:

„Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben“

Dies gilt für alle Strukturen des Organismus, sowohl für Muskeln, Knochen und Gefäße als auch für alle Organe. Osteopathie ist keine Alternativmedizin, die andere Formen der Heilkunde ersetzen kann! Vielmehr ist sie eine eigenständige Form der Medizin, die dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen dient.

Grundprinzipien der Osteopathie

Die Osteopathie besteht aus mehreren Prinzipien, die jeder Osteopath, egal ob er energetisch oder strukturell arbeitet, verinnerlicht haben sollte.

Die Wechselwirkung von Struktur und Funktion

Eine Veränderung in den Spannungszuständen der Muskulatur der Wirbelsäule (Struktur) wird auch eine Einschränkung der Bewegung (Funktion) zur Folge haben.

Der Körper besitzt selbstregulierende Mechanismen

Jedes Individuum verfügt über Selbstheilungskräfte. Der Osteopath nimmt diese auf und unterstützt durch verschiedene Techniken den Körper.

Der Körper ist eine biologische Einheit

Ein Körper im dynamischen Gleichgewicht ist das Resultat eines harmonischen Zusammenspiels aller beteiligten Strukturen.

Geschichte der Osteopathie

In ihren Grundzügen wurde die Osteopathie vor rund 130 Jahren von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) begründet.

Aufgrund einiger tragischer Todesfälle innerhalb der Familie entwickelte Dr. Andrew Taylor Still ein Behandlungskonzept, welches von Anfang an nur auf der Behandlung des Patienten mit den Händen basierte. Diese Behandlungsform wurde von ihm selbst ab 1874 als Osteopathie bezeichnet.

Still stellte durch jahrelange Forschung fest, dass jede Bewegungseinschränkung, jede erhöhte Spannung von Gewebe sowie jede Behinderung nervaler und vaskulärer Strukturen die Grundlage einer Krankheit bildet.

Osteopathie in Deutschland

Die Osteopathie hat in Deutschland erst in den neunziger Jahren richtig Fuß gefasst. Nach wie vor gibt es in Deutschland keine gesetzliche Regelung wie in anderen Ländern. Da der Begriff „Osteopath“ gesetzlich nicht geschützt ist, gibt es unterschiedliche Ausbildungen. Meist wird eine fünfjährige Ausbildung durchlaufen, die häufig berufsbegleitend angeboten und mit dem DO abgeschlossen wird.

Die eingetragene Marke DO (Dipl. Osteopath) ist ein Qualitätsmerkmal für eine wissenschaftliche Arbeit. Dies bedeutet, es wurde eine wissenschaftliche Arbeit angefertigt, die sich mit einem Themenkomplex aus der Osteopathie befasst, und so zur Erlangung der Marke DO führt. Nur vollständig ausgebildete Osteopathen dürfen die Bezeichnung DO führen. Dipl. Osteopathen sind zum Studium des „Master of Science“ berechtigt.

Was ist Osteopathie

Die drei Systeme der Osteopathie: Die Osteopathie ist ein in sich schlüssiges System. Es folgt den Prinzipien angewandter Anatomie, Physiologie und Pathologie. Dabei wird es in ein parietales, ein viszerales und ein craniosacrales System unterteilt, welche sich untereinander beeinflussen.

Mehr Erfahren
Kinderosteopathie

Die Kinderosteopathie dient zur Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen, die von Schwangerschaft, Geburt oder anderen äußerlichen Einflüssen herrühren können. Es sollte stets ein Ausschluss von schwerwiegenden Krankheiten, gegebenenfalls mittels Verweisung an den fachspezifischen Arzt, erfolgen.

BVO-Kinderosteopathie
Grenzen der Osteopathie

Hier sollte die jeweilige schulmedizinisch erforderliche Behandlung erfolgen. Wie z.B. bei:

akuten Infektionen und Entzündungen (z.B. Masern, Scharlach, akute Blinddarmentzündung)

akuten Erkrankungen wie z.B. Herzinfarkt oder Schlaganfall

Osteopathie ist keine Notfallmedizin!

Tumoren und Krebserkrankungen

Frakturen (Brüche) von Knochen

psychiatrischen Erkrankungen (Schizophrenie, Psychosen etc.)

In diesen Fällen (oder bei Verdacht auf), wird der Patient zum jeweiligen schulmedizinischen Fachbereich weitergeleitet.

Anwendungsbereich Osteopathie

Sehr geehrte/r Interessent/-in,

aus aktuellem Anlass muss ich leider die Auflistung der osteopathischen Anwendungsbereiche von meiner Homepage entfernen.

Da es in letzter Zeit vermehrt Abmahnungen und Unterlassungserklärungen gegenüber Osteopathen/Innen gab, bin ich dem Rat meines Berufsverbandes gefolgt und verweise nunmehr auf die Homepage des BVO (www.bv-osteopathie.de), wenn Sie sich per Internet näher informieren möchten.

Sollten Sie konkrete Nachfragen haben, informieren wir Sie gerne persönlich, telefonisch oder auch per E-mail.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Kauert

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann.

Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst.

Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

Preise

80,00 € pro Behandlung (Privatleistung). Eine Behandlung dauert in der Regel ca. 50 Minuten. Privatleistung mit Heilpraktikerabrechnung wird meistens von Privatkassen oder Zusatzversicherungen übernommen.

Seit 2012 übernehmen einzelne gesetzliche Krankenkassen, unter bestimmten Voraussetzungen, einen Teil der Behandlungskosten. Diese Voraussetzungen werden von mir erfüllt. Die Krankenkassen finden Sie hier.